Ursachen und Symptome der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule

Osteochondrose der Lendenwirbelsäule: Das Wesen der Pathologie, Ursachen, charakteristischen Symptome und Anzeichen. 1, 2, 3, 4 Grad der Krankheit. Wirksame Behandlung mit Medikamenten und ohne Medikamente. Visuelle Fotos.
Wenn Sie an der Behandlung von Arthritis, anhaltenden Rücken- und Gelenkschmerzen interessiert sind, lesen Sie den Artikel über Arthrolon Creme. Diese Heilcreme ist beliebt bei Patienten mit Gelenkerkrankungen zwischen 40 und 65 Jahren.

Die meisten Menschen über 30 haben mindestens einmal Rückenschmerzen. Im Alter von 60 Jahren klagen etwa 80% der Bevölkerung über ein solches Symptom. Die Haupt- und häufigste Ursache für diese Schmerzen ist die Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Die ersten Anzeichen dieser Krankheit können bereits bei Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren diagnostiziert werden, und im Alter von 30 Jahren sind bereits 100 Menschen von Rückenschmerzen betroffen. Unter allen Fällen von Osteochondrose treten in fast 90% der Fälle lumbale Läsionen auf

Essenz der Osteochondrose

Osteochondrose der Lendenwirbelsäule entsteht durch Zerstörung des Bindegewebes der Bandscheiben, Körper benachbarter Wirbel, Gelenkflächen der Zwischenwirbelgelenke und Bänder. All dies geschieht aufgrund von Stoffwechselstörungen unter Lasteinfluss.

Zu Beginn der Krankheit zersetzen sich Glykoproteine ​​- komplexe Substanzen, die eine Kombination von Proteinen mit Polysacchariden darstellen. Diese Substanzen bestimmen die Elastizität und Elastizität des Bindegewebes. Ferner erstreckt sich der Prozess auf die Knochenstrukturen der Wirbelsäule neben dem Knorpel. Solche Prozesse werden als degenerativ-dystrophisch bezeichnet

Der erste in der Entwicklung der Pathologie betrifft die Bandscheibe. Es besteht aus einem pulpösen Gelkern und einem Faserring. Mit der Entstehung der Osteochondrose trocknet die gelartige Substanz des Kerns aus und verliert ihre elastische StoßdämpfungEigenschaften. Dann wird der Faserring aufgebrochen: In ihm bilden sich Risse oder Risse, durch die die Substanz des Kerns darüber hinausgehen kann. Gleichzeitig treten an den Wirbeln starke mechanische Belastungen auf, die an Stellen mit erhöhter Belastung der Wirbelsäule und Auftreten von Knochenwachstum – Osteophyten – zu einer verstärkten Bildung von Knochen und Fasergewebe führen.

Ursachen für die Entstehung der Erkrankung in der Lendenwirbelsäule

Der degenerative Prozess beginnt in der Wirbelsäule unter dem Einfluss mehrerer Faktoren. In verschiedenen Situationen überwiegt meist der Einfluss einer von ihnen, während andere günstige Bedingungen für das Fortschreiten der Krankheit schaffen. Daher wird die Osteochondrose der Lendenwirbelsäule heute als multifaktorielle Erkrankung angesehen

Die wichtigsten Gründe:

      

  • Statische Belastung unter ungünstigen Bedingungen: Längeres Halten des Arbeitswerkzeugs in einer Position, etwas halten; Längeres Stehen, wenn die Wirbelsäule aufgrund der Schwerkraft am stärksten belastet ist (Osteochondrose trat zum ersten Mal bei einem aufrechten Mann auf)
      
  • Fettleibigkeit.
  •   

  • Plattfuß.
  •   

  • Tragen von schweren Taschen, Fracht.
  •   

  • Körperliche Überlastung beim Sport oder bei schwerer körperlicher Arbeit.
  •   

  • Verletzungen und Mikrotraumen.
  •   

  • Längerer Aufenthalt in gebeugter Position, z. B. während des Unterrichts in der Schule, an der Universität, im Büro und zu Hause am Computer, beim Autofahren. Zu diesem Zeitpunkt kann der externe Druck auf die Scheibe bis zu 20-mal ansteigen, da sich herausstellt, dass er von den Wirbeln zusammengedrückt wird.

  •   
  • Erbliche Veranlagung. Erbliche Faktoren sind unterschiedlicher Natur und können mit angeborenen Störungen der Skelettstruktur (die zu einer falschen Verteilung der Belastung der Wirbelsäule beitragen) oder Stoffwechselmerkmalen (bei denen …) in Verbindung gebracht werdenlangsame oder gestörte Glykoproteinsynthese)

Charakteristische Symptome

Osteochondrose der Lendenwirbelsäule ist ein irreversibler Prozess. Die Manifestationen der Krankheit hängen vom Entwicklungsgrad der Pathologie ab. Es gibt vier Grade:

      
  • 1. Grad – die Periode der Veränderung und Bewegung des Gallertkernes innerhalb der Scheibe.
  •   

  • 2. Grades – der Zeitraum der Zerstörung des Faserringes der Scheibe.
  •   

  • 3. Grad – die Zeitspanne, in der der Faserring reißt und die gallertartige Kernsubstanz unter Bildung eines Bandscheibenvorfalls über ihre Grenzen hinaus freigesetzt wird.
  •   

  • 4. Grades – die Periode des degenerativen Prozesses, der sich auf die Wirbel ausbreitet, die die Zwischenwirbelgelenke und Bänder betreffen. Die Entwicklung einer Arthrose der Zwischenwirbelgelenke (Spondylarthrose)

Einige Autoren unterscheiden drei Grade, aber in allen Fällen ist ihre Benennung bedingt und dient dem besseren Verständnis der laufenden Prozesse, ihrer Beziehung zu den Symptomen und der Prognose der Krankheit.

1. Grad

Beim ersten Grad der Pathologie treten Schmerzen auf, die auf eine Reizung der Nervenenden im Faserring und in den Längsbändern zurückzuführen sind. Der Patient verspürt örtliches Unbehagen in dem Teil der Wirbelsäule, in dem sich die betroffene Bandscheibe befindet: akute Schmerzen oder Rückenschmerzen (Hexenschuss), dumpfe, anhaltende Schmerzen (Hexenschmerz).

Reizung von Nervenenden führt zur Entwicklung von Reflexsyndromen, die den 1. Grad charakterisieren: Impulse von gereizten Enden breiten sich über das Rückenmark aus und “übertragen das Problem” auf andere Organe und Gewebe. Aus diesem Grund kann eine Person Schmerzen weit entfernt von dem “Problem” -Ort erfahren: das Auftreten von Reflexkrämpfen von Muskeln und Blutgefäßen, eine beeinträchtigte Blutversorgung in den Gliedmaßen, Bänder, eine Störung der inneren Organe. Eine Verletzung der Blutversorgung und Ernährung der Bänder und Sehnen führt zum Auftreten von schmerzhaften Veränderungen und Versiegelungenan Stellen, an denen sie an Knochen haften (Enthesopathien), die häufig die Hauptursache für Leiden sind.

Andere charakteristische Symptome der lumbalen Osteochondrose in diesem Stadium sind Schmerzen im lumbosakralen Segment, die auf das Bein ausstrahlen (lumbale Ischialgie) oder Schmerzen nur im Bein (Ischias, es ist viel seltener).

Krämpfe großer Oberschenkelgefäße können die Durchblutung beeinträchtigen und Erkrankungen der Arterien der unteren Extremitäten simulieren, z. B. das Erlöschen von Arteriosklerose. In seltenen Fällen können Blasenprobleme und Harninkontinenz auftreten.

2. Grades

Der 2. Grad ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Instabilität und erhöhter Beweglichkeit der Wirbel, was zu einer längeren und anhaltenden Muskelspannung führt. Der Patient verspürt Symptome wie ständige Erschöpfung der unteren Rückenmuskulatur, Unbehagen und ein Gefühl der “Unsicherheit im Rücken”

3. Grades

Im 3. Grad werden im Zusammenhang mit dem Verlust von Bruchstücken der Bandscheibe sogenannte radikuläre Syndrome beobachtet, die mit einer Kompression der Nervenwurzeln der abgefallenen Bruchstücke verbunden sind.

Bei Patienten liegt eine Empfindlichkeitsverletzung in der Innervationszone * eines komprimierten Nervs vor. Erstens spüren sie eine erhöhte Empfindlichkeit in einem bestimmten Bereich, Brennen, Kribbeln, dann tritt Taubheitsgefühl auf, ein vollständiger Verlust der Empfindlichkeit kann sich entwickeln. Eine Abnahme der Empfindlichkeit geht einher mit einer Verletzung der Motorik bis zum Einsetzen der Lähmung sowie einer Ausdünnung und einer Abnahme des Muskelvolumens (Atrophie)

* Innervation – die Verbindung von Organen und Geweben mit dem zentralen Nervensystem über Nerven.

Je nach Gebiet, in dem sich diese Veränderungen entwickeln, können Sie die spezifische Position der Läsion in der Wirbelsäule beurteilen. Wenn die Region des oberen Teils des Fußes (es wird die Rückseite des Fußes genannt) leidet, tritt eine Schwäche auf, wenn der Daumen gestreckt wird, dann ist der Prozess mit einer Schädigung der Bandscheibe zwischen dem 4. und 5. Lendenwirbel verbunden. Wenn ähnliche Symptome in der Ferse und den Knochen auftretenAn der Fußkante tritt eine Schwäche der Wadenmuskulatur auf, der Patient hat Schwierigkeiten, auf den Fersen zu gehen – eine Bandscheibenschädigung im lumbosakralen Segment ist möglich.

Ein charakteristisches Zeichen einer Läsion der lumbosakralen Region 3. Grades ist ein Symptom von Laseg. Der Arzt hebt ein gerades Bein an, das auf dem Rücken des Patienten liegt, während im lumbosakralen Segment starke Schmerzen auftreten, die sich entlang der hinteren Oberfläche des Beins ausbreiten. Wenn das Bein am Knie gebeugt wird, hört der Schmerz sofort auf.

Wenn Bandscheibenfragmente in das Lumen des Wirbelkanals fallen, werden Anzeichen einer Schädigung des Rückenmarks beobachtet.

Es kann zu einem Pferdeschwanzsyndrom kommen, bei dem ein Wurzelbündel der Spinalnerven im Lenden- und Sakralbereich komprimiert wird. In diesem Fall sind die Empfindlichkeit und die motorischen Funktionen der Beine sowie die Funktionen der Beckenorgane (meistens der Blase) beeinträchtigt.

4. Grades

Bis zum 4. Grad sind die Bandscheiben, Gelenke in den Prozess involviert, Bandscheibenfibrose entsteht – der Ersatz aller seiner Elemente durch dichtes Narbenbindegewebe. Diese Periode kann durch das Verschwinden des Schmerzsyndroms, die Wiederherstellung der Stützfunktion der Wirbelsäule, aber auch durch eine signifikante Einschränkung der Bewegungsamplitude charakterisiert werden. Verschiedene Stadien des Prozesses können bei verschiedenen betroffenen Bandscheiben beobachtet werden, so dass die Manifestationen der Krankheit sehr unterschiedlich sein können

Moderne Behandlungen

Bei der Behandlung der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule medizinische, nicht-medikamentöse und chirurgische Methoden anwenden. Da die Osteochondrose der Wirbelsäule ein irreversibler Vorgang ist, zielt die Behandlung darauf ab, klinische Syndrome zu beseitigen und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Für die Behandlung mit konservativen Methoden sollte die maximale Stärke angewendet werden.

In der ersten Phase der Therapie ist der Ausschluss statischer und dynamischer Belastungen von größter Bedeutung. Bei starker Verschlimmerung ist Bettruhe erforderlich. Manchmal hilft diese Maßnahme mehr als Drogen.

Medikamente

Um Schmerzen und Entzündungen zu lindern, werden Medikamente verschrieben (Schmerzmittel und verschiedene Derivate nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente): Ibuprofen, Ketoprofen, Lornoxicam, Meloxicam, Etoricoxib, Celecoxib, Nimesulid usw. Abhängig von der spezifischen Situation können Medikamente in Tabletten oder Injektionen verabreicht werden. Aufgrund ihrer unzureichenden Wirksamkeit werden Glucocorticoidhormone verwendet: Dexamethason, Prednison, Betamethason, Triamcinolon usw. Der Arzt kann mit diesen Arzneimitteln Injektionen direkt an der Stelle des Krankheitsherdes durchführen. Obligatorisch bei der Behandlung von Osteochondrose ist die Aufnahme von B-Vitaminen: B1, B6 und B12.

Zur Beseitigung von reflexogenen und begleitenden psychogenen Störungen können Sedativa (Relanium, Diazepam, Zopiclon), Antikonvulsiva (Topiramat, Gabapentin, Pregabalin usw.) und Antidepressiva in Tabletten (Amitriptylin, Clomipramin, Fluoxetin, Trazodon usw.) verschrieben werden. ) Bei Anzeichen eines radikulären Syndroms werden Diuretika und bei Lähmungen Anticholinesterase-Medikamente (Galantamin, Proserin, Ipidacrin) verschrieben

Gegenwärtig werden bei der Behandlung von Osteochondrose häufig Chondroprotektoren (Chondroxid, Struktum, Rumalon, Arteparon usw.) eingesetzt. Bewertungen über sie sind jedoch zweideutig, da ihre Wirksamkeit derzeit nicht zuverlässig nachgewiesen werden kann.

In der akuten Phase können Novocainblockaden angewendet werden, um Schmerzen zu lindern – die Einnahme lokaler Schmerzmittel direkt in den betroffenen Bereich.

Auf dem Foto – Ibuprofen von verschiedenen Herstellern

Nichtmedikamentöse Methoden

Wie kann ich eine Krankheit behandeln, nachdem ich die akuten Schmerzen beseitigt habe? NotwendigSofort medikamentenfreie Therapie einleiten. Angewandte Heilgymnastik, Massage, Physiotherapie, Akupunktur. Elektrophorese und Phonophorese mit Karipazim auf den betroffenen Bereich der Wirbelsäule sind sehr beliebt. Karipazim ist ein Enzympräparat, das die Resorption von ausgefällten Bereichen der Bandscheibe fördert

Operation

Wenn konservative Methoden unwirksam sind, kann eine Operation durchgeführt werden.

Die chirurgische Behandlung wird in folgenden Fällen durchgeführt:

      
  • Wenn Sie den Schmerz nicht mit anderen Methoden innerhalb von 3-4 Monaten stoppen können. Bei sehr starken Schmerzen kann die chirurgische Behandlung nach 2 Wochen durchgeführt werden
      
  • Pferdeschwanz-Syndrom.
  •   

  • Anzeichen einer akuten Kompression der Wurzeln des Rückenmarks (Schwäche und Taubheit in den Gliedmaßen).

Gegenanzeigen für die Operation – einige schwere Krankheiten, Alter.

Zur Behandlung der Osteochondrose werden heutzutage hochtechnologische chirurgische Eingriffe eingesetzt: mikrochirurgisch, perkutan endoskopisch. Dank neuer Technologien konnten die Prognose, die Rehabilitation in der postoperativen Phase und die Dauer der vorübergehenden Behinderung signifikant verbessert werden.

Was kann ein Patient zu Hause tun?

Zu Hause, vor allem bei chronischen Schmerzen, kann Osteochondrose mit Trockenwärme, Kompressen, Kuznetsov- und Lyapko-Applikatoren behandelt werden.

Es ist wichtig, auf rationale körperliche Aktivität zu achten, Körperhaltungen, in denen sich der Körper in einer unnatürlichen Zwangsposition befindet, auszuschließen und einen geeigneten Ort zum Arbeiten, Schlafen und Ausruhen zu organisieren.

Es ist notwendig, auf körperliche Aktivität und Gymnastik zu achten, um eine maximale Entlastung aller Teile der Wirbelsäule zu gewährleisten. Oft können diese Maßnahmen Schmerzen vollständig beseitigen und helfen besser als die modernsten Pillen und Injektionen.

Eine Selbstbehandlung der Osteochondrose vor der Diagnose ist gefährlich.da ähnliche Symptome zum Beispiel bei Tumorprozessen beobachtet werden können und unsachgemäß durchgeführte Eingriffe die Situation verschlimmern können.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass es fast unmöglich ist, die Gelenke im letzten Stadium der Krankheit wiederherzustellen! Je früher die Behandlung beginnt, desto größer sind die Chancen, für den Rest Ihres Lebens eine Behinderung und anhaltende Schmerzen zu vermeiden! Einige Menschen lindern Knochen- und Gelenkschmerzen mit entzündungshemmenden und analgetischen Pillen, aber dies hilft nicht, die Gelenke zu heilen. Das einzige Medikament, das wirklich zur Wiederherstellung der Effizienz und Beweglichkeit der Gelenke beitragen kann, ist Arthrolon Gel. Diese Creme ist in allen europäischen Ländern bei Patienten im Alter von 40 bis 65 Jahren sehr beliebt und wird daher von Orthopäden bei verschiedenen Gelenkerkrankungen empfohlen. Wir empfehlen Ihnen, einen Artikel über die tatsächliche Wirkung und Wirksamkeit des Arthrolon Gels zu lesen und sich mit den Bewertungen der Personen vertraut zu machen, denen diese Creme bei der Heilung der Gelenke geholfen hat. Wenn Sie Artikel lesen möchten, die auf unserer Website obzoroff.shop veröffentlicht wurden, teilen Sie dies Ihren Freunden über die "Social-Media-Schaltflächen" mit. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit!
Rating
( No ratings yet )