Ursachen von Flüssigkeit im Kniegelenk

Die Hauptgründe, warum Flüssigkeit im Kniegelenk erscheint. Arzneimittelbehandlung und Volksheilmittel. Nützliche Empfehlungen.
Wenn Sie an der Behandlung von Arthritis, anhaltenden Rücken- und Gelenkschmerzen interessiert sind, lesen Sie den Artikel über Arthrolon Creme. Diese Heilcreme ist beliebt bei Patienten mit Gelenkerkrankungen zwischen 40 und 65 Jahren.

Flüssigkeit im Kniegelenk ist keine Krankheit für sich. Dies ist jedoch häufig ein Zeichen für schwerwiegende Erkrankungen: von Verletzungen und mechanischen Schäden bis hin zu chronischen Krankheiten. Um überschüssige Gelenkflüssigkeit zu entfernen, ist es notwendig, die eigentliche Ursache ihres Auftretens zu beseitigen. Hierfür sind medizinische Behandlungsmethoden vorgeschrieben, und Volksheilmittel werden nur als Hilfsmittel eingesetzt

Hauptgründe

Die Ansammlung von Flüssigkeit im Kniegelenk wird in der medizinischen Literatur häufig als Hydrarthrose bezeichnet. Im Alltag spricht man häufiger von Wassersucht. Dies ist eine wiederkehrende Krankheit, dh ein Erguss in der Gelenkhöhle kann wiederholt werden. Dieser Zustand wird normalerweise bei Erwachsenen im Alter von 20 bis 40 Jahren beobachtet, obwohl er bei einem Kind diagnostiziert werden kann. Frauen werden häufiger krank als Männer. Darüber hinaus ist in diesem Fall die Krankheit oft mit hormonellen Störungen verbunden, so dass Vertreter des fairen Geschlechts, Hydrarthrose während der Menstruation entstehen können

Die Ursachen dieser Krankheit sind von der Wissenschaft nicht vollständig verstanden. Aber die Faktoren, die die Entwicklung von Hydrarthrose provozieren können, sind bekannt. Dazu gehören:

      
  1. Verschiedene Verletzungen, einschließlich Blutergüsse, Verstauchungen, Luxationen und Brüche.
  2.   

  3. Erkrankungen des Bewegungsapparates. Dies sind Arthritis, Gicht, Rheuma, Synovitis, Bursitis, Arthrose und sogar Osteochondrose
      
  4. Durchblutungsstörungen.
  5.   

  6. Allergie (Quincke-Ödem).
  7.   

  8. Erbkrankheiten (systemischer Lupus erythematodes, Spondylitis ankylosans).
  9.   

  10. Übermäßige körperliche Belastung der Gelenke im Zusammenhang mit sportlichen oder beruflichen Aktivitäten.
  11.   

  12. Stoffwechselstörungen (Übergewicht, Hypo – und Hypervitasinos).
  13.   

  14. Endokrine Pathologien, einschließlich Diabetes mellitus, Hyperthyreose und anderer Schilddrüsenerkrankungen.

Eine Ansammlung von Synovialflüssigkeit kann aufgrund von chronischem Stress und eingeschränkter Immunität auftreten. Manchmal tritt nach einer Operation eine Hydrarthrose auf, die einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Die akkumulierende Gelenkflüssigkeit wird in der medizinischen Literatur oft als Erguss bezeichnet. Die häufigste Ursache für Ergüsse ist eine Knieverletzung. Dies sind Knochenbrüche (die ein Gelenk bilden), Verstauchungen oder Brüche, Deformationen des Meniskus des Knies. Darüber hinaus sammelt sich im Gelenk kein Wasser an, sondern Exsudat – die flüssige Komponente des Blutes, die durch die Wände der Blutgefäße sickert. Wenn die Ursache für die Ansammlung dieser Flüssigkeit eine Gelenkverletzung ist, ist das Exsudat hämorrhagischer Natur mit Blutspuren

Wenn die Krankheit viraler oder allergischer Natur ist und keine Schädigung der Blutgefäße vorliegt, ist diese Flüssigkeit seröser Natur. Solche Cluster lösen sich relativ leicht auf. Wenn eine Infektion des Gelenks auftritt, wird eitriges Exsudat gebildet

Chronische rheumatologische Erkrankungen wie Synovitis sind die zweithäufigste Ursache für Ergüsse. Eine weitere häufige Ursache ist eine eitrige Entzündung vor dem Hintergrund einer Schleimbeutelentzündung. Es wird häufiger durch pathogene Mikroorganismen verursacht, die durch durchdringende Verletzungen in die Gelenkhöhle eindringen (d. H. Äußerlich mit Blutfluss während einiger Prozesse, einschließlich von Infektionsherden wie Osteomyelitis)

Nach Ansicht der Ärzte besteht ein Zusammenhang zwischen Allergien und Hydrarthrose als Folge des Quincke-Ödems. Praktische Studien bestätigen diese Theorie, aber Antihistaminika mit Hydrarthrose wirken immer noch nicht.

Dropsy ist entweder einseitig oder doppelseitig.Der Erguss hält einige Zeit an, dann vergeht er von selbst. Wenn sein Auftreten jedoch mit dem Vorliegen einer chronischen Krankheit in Verbindung gebracht wird, wird sich die Situation bald wiederholen.

In jedem Fall sind die Symptome unterschiedlich, je nachdem, warum sich die Flüssigkeit ansammelt. Sie können die Zeichen hervorheben, die in den meisten Fällen häufig vorkommen, deren Schweregrad jedoch variiert. Dazu gehören:

      

  1. Der Schmerz. Insbesondere bei akuten Prozessen kann es sehr intensiv sein. Manchmal verstärkt es sich, wenn es sich bewegt oder sogar das Knie berührt. Wenn es einen eitrigen Prozess gibt, dann pulsiert der Schmerz in der Natur, es gibt ein Berstgefühl im betroffenen Knie. Bei Entzündungen bleibt der Schmerz konstant, ist aber nicht immer ausgeprägt. Mit Synovitis fühlen sich viele Menschen einfach unwohl.

  2.   
  3. Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit durch angesammelte Flüssigkeit. Der Patient kann die Extremität nicht vollständig beugen oder strecken.

  4.   
  5. Schwellung und Schwellung des Knies. Die Schwere dieses Symptoms ist sehr unterschiedlich: von einer gewissen Teigigkeit der Gewebe unter der Patella und an der Stelle der Läsion bis zu einer signifikanten Zunahme des Volumens des Knies
      
  6. Bei einem aktiven Entzündungsprozess kann sich die Haut über dem betroffenen Gelenk röten. Die Körpertemperatur in diesem Bereich wird erhöht. Solche Symptome sind charakteristisch für eine Synovitis

Eine Knie-Deformität tritt nur bei akuten Läsionen auf, wenn sich schnell ein Erguss bildet. Das Schmerzsyndrom manifestiert sich sehr intensiv und der Patient kann nicht einmal auf seinem verletzten Bein stehen. Dies erfordert eine sofortige Behandlung. Dies passiert nicht so oft und die Flüssigkeit sammelt sich langsam an, was die Voraussetzungen für ihre natürliche Rückresorption schafft. In diesem Fall kann sich jedoch ein chronisches Ödem entwickeln, das sich in glatten Konturen äußertKnie.

Die Diagnose umfasst die Verwendung verschiedener Methoden. Röntgenuntersuchung ist sehr informativ. Es zeigt die Ausdehnung des Gelenkraums, Schwellung des Gewebes usw.

Wenn eine Hydrarthrose eine Folge einer anderen chronischen Erkrankung ist, zeigt ein Röntgenbild oder Ultraschall ein Bild, das für Arthritis, Arthrose oder Spondylitis ankylosans charakteristisch ist. Bei solchen Untersuchungen ist eine Ansammlung von Flüssigkeit und eine Verdickung der Weichteile des Gelenks festzustellen. Heute wird die MRT auch zur Diagnose eingesetzt. Sie können die Flüssigkeitsmenge bestimmen, Bereiche mit der größten Ansammlung erkennen und Veränderungen nicht nur im Knochen, sondern auch im Weichgewebe nachverfolgen.

Wenn die oben beschriebenen Symptome vorliegen, sollte die Behandlung sofort begonnen werden, da der Prozess fortschreiten kann und dies zu unangenehmen Folgen in Form einer Deformation der Extremitäten führen wird. Und wenn eine Infektion vorliegt, beginnt die Eiterung (die auf lange Sicht zu einer Sepsis führt).

Um bestimmte Medikamente zu verschreiben, müssen Sie die Ursache der Flüssigkeitsansammlung ermitteln. Und dafür müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Der Spezialist bestimmt nicht nur die Ursache der Krankheit, sondern entwickelt auch ein Behandlungsschema, mit dessen Hilfe sowohl die Symptome selbst als auch die sie verursachenden Faktoren beseitigt werden.

Die Therapie der Hydrarthrose selbst hilft hauptsächlich dabei, die oben aufgeführten Schmerzen, Beschwerden und andere unangenehme Empfindungen loszuwerden. Es läuft auf Folgendes hinaus:

      

  1. Das betroffene Knie ruhen lassen. Hierzu ist es notwendig, die motorische Aktivität zu begrenzen. Manchmal, besonders bei der Entstehung von Synovitis, werden Methoden zur starren Stabilisierung des Gelenks mit Hilfe von Reifen angewendet. Dies bietet einen Ruhezustand für 5-7 Tage. Es werden kalte Kompressen oder Eisbeutel empfohlen. Hypothermie führt jedoch nur in den ersten Krankheitstagen zum gewünschten Ergebnis. Ja, und eine längere Immobilisierung des Beins ist ebenfalls unerwünscht. Wenn das Gelenk zu lange ruht, führt dies zu einer Beeinträchtigung der Beweglichkeit.

  2.   
  3. Udalepathologischer Erguss. Dies ist die sogenannte Flüssigkeitsaspiration (oder Arthrozentese), die nur in einem klinischen Umfeld durchgeführt wird. Ein Arzt pumpt mit einer Spritze mit einer Nadel Exsudat aus der Gelenkhöhle. Dies lindert Schwellungen und beseitigt Schmerzen. Nach diesem Eingriff kann der Arzt ein antibakterielles Mittel oder ein Kortikosteroid in das Gelenk injizieren, um die Entzündung vollständig zu beseitigen. Bei Synovitis, einer eitrigen Infektion, ist die Entfernung des Ergusses eine vorrangige Maßnahme
      
  4. Verwendung von nichtsteroidalen Antiphlogistika. Die beliebtesten Medikamente sind Diclofenac, Meloxicam oder Xefocam. Sie werden in verschiedenen Formen hergestellt. Daher wird bei einer leichten Krankheit eine Salbe oder ein Gel zur lokalen Behandlung verwendet. In fortgeschrittenen Fällen ist eine intraartikuläre Injektion erforderlich. Ein nichtsteroidales Medikament wie Indomethacin zeigt eine gute Wirkung. Die meisten dieser Werkzeuge sind sehr effektiv, unabhängig davon, welche besonderen Ursachen die Ansammlung von Flüssigkeit verursacht haben. Sie werden bei Synovitis, rheumatoider Arthritis und verschiedenen Verletzungen eingesetzt
      
  5. Glukokortikoide. Diese Medikamente lindern Entzündungen auch in schweren Fällen. Akzeptiert nur auf Rezept.

  6.   
  7. Heparin. Dieses Werkzeug wird nicht unmittelbar nach einer Verletzung oder Operation verwendet, da es das Blutungsrisiko in der Gelenkhöhle erhöht. Wenn es jedoch einige Tage später angewendet wird, verhindert Heparin den Übergang der akuten Form der Krankheit zu einer chronischen
      
  8. Physiotherapeutische Methoden (Elektrophorese, Ultraschall, Magnetotherapie). Sie werden nicht im akuten Zeitraum, sondern erst am 3-4. Behandlungstag oder nach Entfernung der Reifen verschrieben.

  9.   
  10. In schweren Fällen werden Medikamente auf der Basis von Goldsalzen eingesetzt.
  11.   

  12. Hirudotherapie, dh Behandlung mit Blutegeln.

Dies sind alles konservative Behandlungen. NekotEinige von ihnen werden sogar zu Hause verwendet. Wenn sie nicht den gewünschten Effekt erzielen, werden chirurgische Methoden angewendet. In diesem Fall ist ein einfaches Ansaugen der Flüssigkeit nicht möglich. So ist bei einigen Begleiterkrankungen eine Synovektomie, dh Entfernung der Synovialmembran, möglich. Aber wenn die eigentliche Ursache der Hydrarthrose nicht beseitigt ist, garantiert selbst ein derart radikaler chirurgischer Eingriff nicht, dass sich die Flüssigkeit im Laufe der Zeit nicht wieder ansammelt. Nach der Operation müssen Sie sich noch einer medizinischen Behandlung unterziehen.

Folkmethoden

Bei der Behandlung von entzündlichen Erkrankungen hat die Behandlung mit Volksheilmitteln keine eigenständige Bedeutung. Sie können jedoch als Teil einer komplexen Therapie eingesetzt werden, um den Prozess zu beschleunigen. Bevor Sie dieses oder jenes Tool verwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Obwohl die meisten dieser Rezepte auf pflanzlichen Inhaltsstoffen basieren, sind sie nicht immer harmlos, da sie Allergien auslösen können. Einige traditionelle Medizinprodukte haben die Zustimmung der amtlichen Wissenschaft erhalten. Diese Methoden umfassen:

      

  1. Kompressen aus leicht gepressten Kohlblättern, die im Kühlschrank vorgekühlt werden. Solche Kompressen werden 12-50 Minuten lang auf das betroffene Knie aufgebracht. Dies hilft bei Schwellungen.

  2.   
  3. Kompressen aus zerdrückten Löwenzahnblättern, die in einen Mullbeutel gelegt und 30 Minuten lang auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

Aus Pflanzenöl wird ein Mahlmittel hergestellt, indem der Saft von Heilkräutern hinzugefügt wird – 10-12 Tropfen Schöllkraut (nicht mehr, da dieses Mittel eine chemische Verbrennung verursacht) und 20 Tropfen Ringelblume und Salbei. Sie können die fertige Tinktur von Calendula verwenden, die in Apotheken verkauft wird. Es wirkt stark entzündungshemmend.

Um Schmerzen und Schwellungen zu lindern, können Sie Selbstmassagetechniken anwenden. Aber Sie müssen zuerst einen Arzt aufsuchen. BeiEinige Formen der Krankheit (bei Vorhandensein eitriger Infektionsherde) können nicht behandelt werden, da diese Infektionen häufig durch den Blutfluss übertragen werden und sich nach der Massage verstärken
Ich möchte Sie daran erinnern, dass es fast unmöglich ist, die Gelenke im letzten Stadium der Krankheit wiederherzustellen! Je früher die Behandlung beginnt, desto größer sind die Chancen, für den Rest Ihres Lebens eine Behinderung und anhaltende Schmerzen zu vermeiden! Einige Menschen lindern Knochen- und Gelenkschmerzen mit entzündungshemmenden und analgetischen Pillen, aber dies hilft nicht, die Gelenke zu heilen. Das einzige Medikament, das wirklich zur Wiederherstellung der Effizienz und Beweglichkeit der Gelenke beitragen kann, ist Arthrolon Gel. Diese Creme ist in allen europäischen Ländern bei Patienten im Alter von 40 bis 65 Jahren sehr beliebt und wird daher von Orthopäden bei verschiedenen Gelenkerkrankungen empfohlen. Wir empfehlen Ihnen, einen Artikel über die tatsächliche Wirkung und Wirksamkeit des Arthrolon Gels zu lesen und sich mit den Bewertungen der Personen vertraut zu machen, denen diese Creme bei der Heilung der Gelenke geholfen hat. Wenn Sie Artikel lesen möchten, die auf unserer Website obzoroff.shop veröffentlicht wurden, teilen Sie dies Ihren Freunden über die "Social-Media-Schaltflächen" mit. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit!

Rating
( No ratings yet )